In dem Bereich Selbstwickler - siehe Wissenswert-Bereich - findet man unterschiedliche Tanks, die sich auf RTA, RDA und RDTA aufteilen.

Letzterer ist dabei ein Tröpfler, welcher um einen kleinen Tank erweitert wird. Um solch ein Modell soll es auch heute gehen, hierfür haben wir uns in den letzten Wochen den E-Zigaretten-Verdampfer Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA genauestens angeschaut, der selbstverständlich auch wie ein normaler RDA (Tröpfler) genutzt werden kann. In diesem Erfahrungsbericht möchten wir nun unsere Impressionen bzw. Erkenntnisse mit der Vape-Community teilen.

Anzeige *

Lieferumfang & Eindruck – Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA

  • Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA (2 ml)
  • Ersatzglas
  • Längeres DripTip (zusätzlich)
  • 2x Coils
  • BF-Pin
  • Bedienungsanleitung, Ersatzteile

Der Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA besteht zum größten teil aus Edelstahl und Glas, die Ausnahme bildet das DripTip aus Kunststoff (Delrin, PMMA). Die Materialen machen optisch einen guten Eindruck, das Edelstahl ist zudem robust und wirkt auch recht hochwertig.

Die Verarbeitung des kleinen E-Zigaretten Verdampfers ist definitiv auf einem sehr hohen Niveau. Wir haben keine Spaltmaße sowie scharfen Kanten und die einzelnen Komponenten lassen sich ohne Mühe zusammensetzen und sitzen dann perfekt. Die Präzision lässt sich zudem auch am optimal ausgearbeiteten Wickeldeck sowie der an der TopCap integrierten Airflow begutachten.

Das Design des Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA ist durchaus edel, so zumindest in unserer silbernen Variante. Wir mögen zwar lieber etwas geradere Designs, doch das leicht abgerundete im oberen Bereich ist noch völlig in Ordnung für uns und im MTL-Bereich sowieso öfter vertreten. Die Airflow als Galaxie ausgearbeitet passt optisch perfekt zum Namen des Verdampfers. Das Gesamtdesign ist demnach schön stimmig – gut gefällt uns außerdem das sehr durchdachte Design des Decks, auf das wir später zu sprechen kommen. Die Kombination aus glänzendem Silber und Schwarz passt optisch ebenfalls sehr gut.

Der Tank kann als RDA (reiner Tröpfler) sowie als RDTA (Tröpfler mit Tank) verwendet werden.

  
HerstellerVapefly
BauartRDTA
AirFlow ControlJa
CoilSingle
Anwendbare KöpfeSelbstwickler
Tankvolumen2 ml
DripTipStandard 510
Anschluss 510er Schraubgewinde
MaterialEdelstahl / Glas
FarbenBlau, Schwarz, Silber, Rainbow
Maße Verdampfer22,2 x 28,5 mm ohne DripTip
Gewicht53 g

Vorbereitung – Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA

Erste Schritte vor dem Dampfen

Möchte man mit dem Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA losdampfen, so muss nicht wirklich viel Aufwand betrieben werden. Man öffnet einfach die TopCap, indem man diese wie bei jedem Tröpfler einfach nach oben zieht, und sieht direkt das zum Teil vergoldete Wickeldeck, wo nur noch die Coil eingesetzt werden muss. Hierzu aber gleich mehr, den wir widmen uns wie immer zunächst der Reinigung. Auch dies ist bei diesem RDTA-Verdampfer ein Kinderspiel, da er sich problemlos in seine Einzelteile zerlegen lässt. Dies bedeutet, dass der 510-DripTip entfernt werden kann, Gleiches gilt auch für das Glas des Tanks sowie die Bodenplatte. Sprich, einfach das Wickeldeck abschrauben und schon ist der Tank in seine Einzelteile zerlegt. Lediglich das Glas saß bei unserem Modell etwas fester am unteren O-Ring, mit ein wenig Hin und Her ruckeln ist dieses aber auch problemlos abgegangenen – Letzteres bezieht sich zudem auch nur auf die erste Zerlegung.

Um die Wicklung in den Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA einzulegen, muss aber wie erwähnt nur die TopCap abgezogen werden. Dann lösen wir die zwei von oben zu sehenden Schrauben ein wenig und können direkt die Wicklung einlegen. Praktisch sind hier die kleinen Mulden links und rechts, nutzt man beispielsweise eine Wickelhilfe, braucht man nur noch eine der beigelegten Coils auf diese platzieren, dann die Stange der Wickelhilfe in die Mulde einlegen und schon kann die Coil am Wickeldeck fixiert werden. Man hat außerdem die Coil direkt auf richtiger Höhe und mittig ausgerichtet, sehr praktisch.

Jetzt nur noch die Watte, die bei diesem Verdampfer bis unten in den Tank verlegt werden sollte. Sprich einfach das Wickeldeck abschrauben, das Glas abnehmen und die Watte zunächst ganz normal durch die Coil einfädeln, und am besten an beiden Seiten eine Spitze formen, ähnlich, wie man es bereits beim Einfädeln in die Coil an einer Seite des Wattestrangs macht. Jetzt einfach in die größeren Löcher am Boden des Wickeldecks durchziehen und am Anfang des Schraubgewindes abschneiden (Ein Stück kürzer als auf dem Beispielbild), dann berührt das Watteende perfekt den Boden, wenn das Glas wieder dran bzw. der Tank wieder zusammengesetzt ist. Ist dies der Fall, wieder die TopCap draufsetzen und man kann quasi mit dem Dampfen beginnen.

Je nachdem welchen Akkuträger man benutzen will, könnte man jetzt noch den richtigen Adapter unten einsetzen. Standardmäßig ist der 510-Adapter eingesetzt, wenn man also einen Mod mit Squonk-Funktion nutzt, sollte man diesen noch gegen den BF-Pin austauschen. Wir haben den Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA in beiden Varianten getestet, für Squonken haben wir mit dem Eleaf Squeeze 2, der aktuell ebenfalls im Test ist, genutzt. Das Unboxing gibt es bereits hier zu sehen.

Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA – Detailansicht / Unboxing-Video

Anzeige *

Im Test – Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA

Pro

  • Recht ansprechendes Design
  • Gute Verarbeitung
  • Sehr einfache Usability
  • Durchdachtes Wickeldeck
  • Vielseitige Airflow + Gestaltung
  • Sehr gut als RDA & RDTA nutzbar
  • Liquid-Befüllsystem
  • Wärmeentwicklung gering
  • Leises Zuggeräusch
  • Tolle Geschmacksentfaltung
  • Kein Siffen
  • Auswechselbarer DripTip

Contra

  • Recht kleines Wickeldeck (Schrauben)
  • Abgerundete Design im oberen Bereich

Beim Material, Verarbeitung sowie Design gab es beim Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA nicht wirklich etwas zu beanstanden. Klar, das Außendesign könnte für uns noch etwas anderes sein und ein etwas dickeres Material der TopCap hätte sicherlich noch hochwertiger gewirkt. Doch man bekommt hier schon einen wirklich edel wirkenden Verdampfer, das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt.

Im Alltag hat der Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA bei uns sehr gut performt. Ausgelegt ist das System ganz klar für Squonken, das Liquid fließt dabei in den Tank und wird mit der Watte zur Coil transportiert. Selbstverständlich ist aber die Nutzung auch als RDA (Tröpfler) möglich, einfach das Liquid auf die Watte tröpfeln, dann dient der Tank quasi als großer Auffangbehälter, wenn man doch mal zu viel Liquid benutzt hat. Sehr praktisch ist auch, dass man den Tank ohne einen Squonk-Mod benutzen kann, hierfür haben wir am Wickeldeck einen kleinen Port, den man mit der Spitze der Liquidflasche einfach herunterdrückt und ganz ohne Mühe den Tank befüllen kann, ohne dass man dabei in irgendeiner Form kleckert. Man kann dabei ruhig etwas stärker die Flasche drücken, sprich schnell befüllen, alles kein Problem. Nimmt man die Spitze weg, geht der Port wieder nach oben und verschließt den Tank wieder, hier kam es ebenfalls nie zum Auslaufen. Gut gefallen hat uns auch, dass die TopCap zwar schön festsitzt, wenn der Verdampfer verschlossen ist, diese aber dennoch ohne großen Kraftaufwand wieder abgesetzt werden kann, hier kriegt man bei manchen RDAs nämlich oft einen Krampf.

Doch nicht nur die Möglichkeiten den Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA mit Liquid zu befüllen sind positiv aufgefallen, auch die Airflow ist hier mehr als gelungen. Der Hersteller nennt diese 360-Grad Airflow, da die Luft sowohl seitlich wie auch von unten hinzugeführt wird, dies soll für ein tolles Geschmackserlebnis sorgen. Bevor wir uns diesem widmen aber erst zum Zugwiderstand, der unserer Meinung nach hier optimal für MTL ausgerichtet und zudem in vielen Stufen justierbar ist.

Hier hätten wir zunächst die in die als Galaxie – eine tolle Idee – eingearbeitete Airflow, die in 6 unterschiedliche Stufen eingestellt werden kann. Nimmt man dabei die drei Löcher links, ist die Luftzufuhr nur auf einer Seite offen, während man bei den drei gleich großen Öffnungen rechts eine identisch große Öffnung auf der anderen Seite der TopCap öffnet. Wir haben hier unsere optimale Einstellung auf dem mittleren Loch für uns gefunden, bei dem die Airflow auf beiden Seiten offen war. geht man auf das kleinste Loch oder öffnet gar nur eine Seite, hat man schon einen besonders straffen Zug. Während das größte Loch – auf beiden Seiten offen – für einen schön offenen MTL-Zugwiderstand sorgt. Für uns mehr als ausreichend, bietet der Hersteller aber noch zwei Luftschrauben direkt am Wickeldeck an, die quasi ebenfalls verstellt werden können, um den Zugwiderstand noch optimaler auf sich abstimmen zu können. Die Unterschiede je Justierung sind dabei schon deutlich bemerkbar, wir haben diese für uns immer stets ein kleines Stück rausgedreht und dann hat uns die Justierung über die TopCap mehr als ausgereicht. Hier sei übrigens noch anzumerken, dass die TopCap sich gut drehen lässt, sodass die Verstellung der Airflow einfach vonstattengeht. Gleichzeitig sitzt diese aber fest genug, sodass ein eigenständiges Verstellen im Test nicht festgestellt werden konnte.

Neben der guten Möglichkeit die Airflow auf sich abzustimmen, ist auch das beigelegte DripTip ein Faktor, der ebenfalls für ein angenehmes MTL-Zugverhalten zuständig ist. Das durchsichtige Modell ist uns aber zu kurz gewesen, da man dann schon mit den Lippen an der TopCap hängt, sodass wir direkt zu der schwarzen, etwas längeren, Alternative aus dem Packungsinhalt gegriffen haben, die für uns deutlich besser geeignet war – doch das ist Geschmackssache.

Die TopCap aus Edelstahl machte im Test aber auch beim Dampfen eine gute Figur. Diese ist nämlich so gestaltet, dass die Hitzeentwicklung reduziert wird, hierfür sind unter anderem die zwei Rillen unter dem DripTip verantwortlich. Und das Ganze funktioniert sehr gut, im Vergleich mit ähnlichen RDAs aus gleichem Material wir das Gehäuse des Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA merklich weniger warm, selbst wenn man mehrere Züge hintereinander nimmt – und das bei circa 25 Watt. Klar wird auch hier das Material je Zug etwas wärmer, doch von heiß – bei normalem Zugverhalten und Zuganzahl – kann nicht gesprochen werden, demnach sehr gut umgesetzt.

Ja und was macht der Geschmack? Der ist super! Wir haben wie immer mit unterschiedlichen Liquids getestet und können dem Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA einen intensiven Geschmack attestieren. Neben der starken Intensität sind einzelne Nuancen gut erkennbar – wir haben dabei wie bereits erwähnt bis zu einer Leistung von 25 Watt gedampft. Die beigelegten Coils (Ni80 26GA 2,5) sind dafür schon mehr ausreichend – wenn auch andere Coils keinesfalls schlechter waren, und zum Teil sogar für noch mehr Geschmack sorgten.

Zum Ende sei noch zu erwähnen, dass der Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA niemals auslief bzw siffte. Auch das Zuggeräusch – ein leichtes Zischen/Rauschen – ist optimal und quasi so, wie man es von einem leisen Selbstwickler kennt.

Anzeige *

Was wir uns noch wünschen

Wirklich etwas auszusetzen haben wir beim Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA nicht. Wie bereits anfangs erwähnt, hätte das Design für uns etwas besser ausfallen können, doch dass ist schon Meckern auf hohem Niveau, den im Grunde gefällt uns der Verdampfer sehr gut, besonders weil die gewählten Farben gut harmonieren und das Material auch nicht billig wirkt. Schöner wäre es vielleicht gewesen, wenn man die O-Ringe vom Tankglas nicht von außen sieht, doch in der Kombination Schwarz mit dem dazu passenden DripTip sah es schon wieder gut aus. Das Material hat hinsichtlich optischer Wertigkeit sicherlich Luft nach oben, doch wirklich etwas zu beanstanden gibt es nicht. Ansonsten ist das Wickeldeck schon etwas kleiner, was besonders für die Schrauben gilt.

Info
Sollten wir irgendwelche Angaben ausgelassen haben, die Dich interessieren, dann schau dich am besten auf der Hersteller-Seite um.
Wir bestellen unser Zubehör bei diesen besonders günstigen Shops! *
Gearbest
Heavengifts
Tipps & Tricks – Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA

Damit euch der Umgang mit dem Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA Joyetech eGo AIO Mansion noch einfacher fällt, haben wir noch ein paar nützliche Tipps & Tricks für Euch zusammengestellt. Diese werden auch nach Veröffentlichung weiterhin ergänzt.

Welche Coil ist am besten
Die von Vapefly beigelegten Ni80 26GA Coils mit 2,5 mm Durchmesser bieten schon einen tollen Geschmack. Wir hatten ansonsten noch Coils aus Edelstahldraht und Kanthal drin, die eigentlich einen ähnlichen/identischen Geschmack lieferten. Noch intensiver wird es mit den MTL Fine Fused Drähten.
Watte verlegen
Die Watte wird beim Vapefly Galaxies MTL Squonk RDTA genauso wie bei jedem RTA verlegt, nicht zu eng, aber auch nicht zu locker. Ist die Watte in der Coil, am besten beide Enden zu einer dünnen Spitze formen, um diese in den Tank zu verlegen.
Watte wechseln
Da die Watte im Tank durchs Ausdünnen bzw. durch das Liquid auseinandergeht und demnach breiter wird, empfiehlt es sich, diese hier ein Stück abzuscheiden, und erst dann durch Löcher zu ziehen, ansonsten wird das Liquid, sofern nicht trocken gedampft, aus der Watte gepresst und es kommt zum Kleckern.