Für die E-Zigarette sind Liquids notwendig, die man zumindest, wenn diese mit Nikotin angereichert sind, in Deutschland in 10 ml Flaschen in etlichen Online-Shops zu kaufen bekommt. Wählt man eine Sorte ohne Nikotin, gibt es meistens auch größere Abfüllungen, wie 30 ml oder 50 ml bzw. noch mehr zur Auswahl.

Eine Alternative sind Aromen, die zum Selbstmischen eines Liquids benötigt werden, wie die Prozedur vonstattengeht, könnt ihr in unserem Wissenswert-Bereich nachlesen.

Der Liquid-Markt verändert sich und so gibt es neben fertigen Liquids, die quasi direkt in den Tank eurer E-Zigarette hineingefüllt werden können auch andere Konzepte. Immer mehr Hersteller preisen ihre Variationen als Shortfill oder Shake & Vape an, wir wollen kurz erklären, was es mit den beiden Begriffen auf sich hat.

Anzeige *

E-Zigaretten Liquid – Shortfill

Base rein – evtl. Reifen lassen – fertig

Bei einem Shortfill Liquid bekommt man Aroma in einer größeren Flasche, welches bereits mit Base vermischt wurde. Man hat außerdem noch etwas Platz für einen Shot – alternativ Base.

Die mit überdosiertem Liquid gefüllte Flasche muss also noch mit Base bzw. Nikotin-Shot aufgefüllt werden und dann ordentlich durchschütteln. Danach kann man das Liquid theoretisch direkt dampfen – wenn man reifen lassen soll, gibt der Hersteller dies als Information an.

Vorteil ist hier also, dass man das Liquid in den meisten Fällen direkt dampfen kann. Nachteil allerdings ist, dass man nur Platz für 1-2 Shot(s) hat, auch kann das Mischungsverhältnis der Base bzw. des Liquids nicht wirklich großartig beeinflusst werden.

E-Zigaretten Liquid – Shake & Vape

Keine Abfüll-Bezeichnung – direkt dampfbar

Die Bezeichnung Shake & Vape besteht in der Dampferszene quasi als Information, dass das Liquid direkt dampfbar ist und stellt keine Abfüllform von Liquids und Aromen dar.

Unabhängig, ob ein Shortfill oder nur Aromen, hier kann die Bezeichnung in beiden Fällen zutreffen. Mischt man also ein Aroma mit Base an und es wird Shake & Vape angegeben, bedeutet dies, dass das gemixte Liquid theoretisch direkt in die E-Zigarette kann, ohne dass eine Reifezeit abgewartet werden muss. Bedeutet, der gewünschte Geschmack ist direkt da, auch sollte Kratzen oder Ähnliches nicht vorhanden sein.

Dennoch empfiehlt es sich bei vielen Aromen, die als Shake & Vape deklariert sind – unabhängig ob in 10 ml Flasche Aroma oder bereits in einer größeren Mischflasche abgefüllt – eine Reifezeit abzuwarten. Meist sind die fertigen Liquids dann trotzdem intensiver und die Nuancen klarer.

Anzeige *

Shortfill & Shake & Vape – Weitere Infos

Schaut man sich also die aktuelle Marktsituation an, gibt es demnach nur fertige Liquids, Shortfills und Aromen. Letztere werden in einer größeren Mischflasche auch als Longfill bezeichnet. Dennoch wird man bei dem ein oder anderen Hersteller auch andere Bezeichnungen finden – leider haben sich die Bezeichnungen vom Verband des eZigarettenhandels (VdeH) noch nicht überall durchgesetzt.

Damit man stets weiß, worum es sich handelt, sollte man demnach am besten einfach auf die Angaben im Shop schauen, ob in der großen Flasche nur Aroma abgefüllt wurde oder ob es sich um überdosiertes Liquid (Shortfill) handelt – damit ihr den Umgang mit beiden Varianten versteht und wisst, was zu tun ist.

Bei einem Shortfill bekommt ihr quasi die Flasche zum Mischen dazu, während man bei reinem Aroma (10ml) eine eigene Flasche zum mischen benötigt – bei Fertig-Liquids gibt es nichts zu beachten.

– Jedes Tutorial unseres Info-Bereiches wird stets erweitert, sofern neue Tipps bekannt sind –