In dem heutigen Liquid-Review nehmen wir Euch samt E-Zigarette mit in die Bäckerei.

Einen Bäcker gibt es vor Ort allerdings nicht, dafür aber das Team von 510Cloudpark, die uns mit ihrer noch recht neuen Bakery-Linie den Mund wässrig machen wollen. Gestartet hat die Serie übrigens mit dem Longfill MauiBakery, darauf folgte mit CinnamonBakery etwas später ein zweites Aroma. Wir haben beide Sorten in der Redaktion und haben für Euch die Kreationen mehrere Tage gedampft und sind zum folgenden Testergebnis gekommen.

Anzeige

Liquids – 510Cloudpark – MauiBakery

Bei dem ersten 510Cloudpark Liquid “MauiBakery” handelt es sich um eine Eierwaffel, welche als Fundament dienen soll. Verfeinert wird diese mit einer Portion feinherben Kakao und natürlich darf das Topping nicht fehlen, welches hier laut Hersteller aus Kokosflocken besteht. In der 120 ml Flasche bekommt ihr 12,5 ml Aroma, die Reifezeit wird mit 5 Tagen angegeben – ihr kennt es, wir haben 2 Wochen abgewartet. Der Hersteller hat hier übrigens das Label überarbeitet – wir hatten dabei noch die Version mit dem ursprünglichen Design.

Bei der Inhalation des ersten Liquids macht sich direkt eine Süße im Mundraum bemerkbar, die nach dem Auspusten von einem vollmundigen Kakao-Geschmack abgelöst wird. Die Süße steigt dabei auf ein doch höheres Level, wird aber durch eine sehr dezente herbe Note des Kakaos ausgeglichen. Eine minimale Teignote, welche leicht cremig wirkt, ist ebenfalls zu bemerken. Richtung Mittelfeld nimmt die Intensität des Kakaos ordentlich zu und die Süße wird noch ein wenig stärker – hier der Zusatz – dass es noch deutlich süßere Variationen auf dem Markt gibt. Die herbe Note allerdings bleibt weiterhin sehr dezent, ist aber stets präsent. Die teigige Note wird aber auch hier nicht merklich stärker, zu diesem Zeitpunkt kann man aber eine sehr leichte Kokos-Note wahrnehmen. Richtung Abgang verliert sich der teigige Geschmack komplett, und es bleibt ein recht starker Kakao-Geschmack, wobei die Süße dann deutlich dezenter ist und die herbe Note etwas mehr in den Fokus rückt – hier ist die Kokosnote dann übrigens am stärksten, wenn doch recht dezent. Der Nachgeschmack wird von Kakao geprägt, der leicht süß/herb ist und noch eine Weile im Mundraum verbleibt.

Das 510Cloudpark Liquid “MauiBakery” lebt ganz klar von einem vollmundigen Kakao, der schön natürlich rüberkommt. Es handelt sich dabei eher um einen dunkleren Back-Kakao, als welche, die milchiger rüberkommen und als Getränk zubereitet werden. Gut gefällt uns auch das Wechselspiel aus süß und herb. Die Kokosnote hätte für uns etwas präsenter sein können – die Waffel konnten wir nicht wirklich ausfindig machen – wenn auch eine leicht teigige Note vorhanden ist. Der vollmundige Geschmack ist dabei schon recht dominant und wir konnten diese Kreation nicht den ganzen Tag dampfen, für zwischendurch aber ein schönes Liquid, welches wir in der Form so noch nicht gedampft haben.

Liquids – 510Cloudpark – CinnamonBakery

Weg von Waffel und Kakao, wechseln wir mit dem 510Cloudpark “CinnamonBakery” in eine doch recht andere Richtung. Man bekommt hier demnach eine in Öl frittierte Zucker/Zimtrolle, bei der die Hefe-Teig-Note besonders auf der Hersteller-Homepage erwähnt wird. Bei der Flaschengröße bleibt zunächst alles gleich, jedoch bekommt man diesmal 17 ml Aroma – während die Reifezeit zu “MauiBakery” identisch ist. Wir haben also zwei Longfills, die einfach nur mit Base aufgefüllt werden, dann ordentlich durchschütteln, reifen lassen und dann ab in die E-Zigarette damit.

Während man das zweite Liquid zu sich nimmt, ist auch hier bereits eine leichte Süße zu bemerken, ebenfalls ist der Zimt erahnbar. Nachdem Ausstoß kommt dann der Zimt mit einer angenehmen Süße zur Geltung und wird von einem leicht öligen Hefeteig begleitet. Richtung Mittelfeld intensiviert sich der Geschmack samt Süße, wobei diese noch lange nicht als extrem zu benennen ist. Wie zu Beginn ist auch hier weiterhin die Zucker/Zimt Mischung etwas dominanter als der ölige Hefeteig, Letzterer ist aber stark genug, um geschmacklich gut wahrnehmbar zu bleiben. Richtung Abgang geht dann der Zimt etwas zurück, und man schmeckt den süßen Hefeteig etwas stärker. Im Nachgeschmack bleibt eine leicht süße Teignote hängen, die aber nur noch kurz im Mundraum zu schmecken ist.

Mit dem 510Cloudpark “CinnamonBakery” bekommt man ein leckeres kuchiges Dessert-Liquid, was besonders bei der Ausgewogenheit der einzelnen Aromen punktet. Wir kennen ähnliche Kreationen, die dann zum Beispiel besonders ölig daherkommen oder schon extrem süß sind – wer es etwas dezenter mag, ist hier demnach genau richtig. Dies bedeutet aber nicht, dass der Gesamtgeschmack flach ist – im Gegenteil. Ebenfalls positiv anzumerken ist die Natürlichkeit der verwendeten Aromen, man dampft es und es erinnert einen direkt an ein leicht öliges Hefeteiggebäck, welches mit Zucker und Zimt verfeinert wurde. Den ganzen Tag dampfen können wir dieses Liquid allerdings nicht, auch wenn es leichter als “MauiBakery” wirkt, sättigt es dennoch recht schnell die Geschmacksknospen, täglich zum Kaffee für uns aber eine toller E-Juice.

Anzeige *
Info
Sollten wir irgendwelche Angaben ausgelassen haben, die Dich interessieren, dann schau dich am besten auf der Hersteller-Seite um.
Wir bestellen unser Zubehör bei diesem besonders günstigen Shop! *