Nach einigen Liquid-Zweiern machen wir heute mit drei weiteren Longfills aus dem Hause DarkStar weiter.

Während es in der ersten Runde der Bottle Shots Liquids um eher fruchtigere Aromen ging – hier hatte das Green Slush das Rennen gemacht, gehen wir heute mehr in die cremige Richtung. Wie bei den DarkStar Bottle Shots üblich bekommt man die Aromen in 250 ml Flaschen, auch sind einige Sorten in einer 500 ml Variante verfügbar. Bei dem heutigen Review haben wir uns die Longfill-Sorten Cosmic Caramel Coffee, Lunar Lemon Swirl und Supersonic Scones genauestens für Euch angeschaut.

Anzeige

Liquids – DarkStar Bottle Shots – Cosmic Caramel Coffee

Bei dem ersten DarkStar Liquid dreht sich alles um Kaffee und Karamell, welche mit Sahne und einer Prise Salz abgestimmt wurden – laut Hersteller wird man mit dem Flavour in eine andere Galaxie des Geschmacks katapultiert. In der 250 ml Flasche bekommt man 62,5 ml Aroma, die Reifezeit wird mit 14 – 21 Tagen deklariert – wir haben sogar noch eine Woche länger reifen lassen – sprich 4 Wochen. Bei solch hohen Mengen an Aroma, welches in reinem PG gelöst ist, sollte man darauf achten, dass man eine VG-lastigere Base nutzt, nimmt man beispielsweise reine VG-Base, kommt man auf ein Verhältnis von ca. 80% VG und 20% PG. Bei einer Base mit 70% VG und 30% PG – wäre das Endergebnis bei ungefähr 50% VG und 50% PG. Dies gilt auch für die zwei weiteren Aromen dieses Reviews.

Bei der Inhalation des ersten Liquids, macht sich direkt eine leicht Süße bemerkbar. Nach dem Ausstoß kommt dann direkt der Kaffee in Spiel, der leicht süß ist bzw. so wirkt, da dieser von einer herben Note begleitet wird. Unmittelbar danach schaltet sich auch eine cremige Nuance hinzu und auch das Karamell ist direkt wahrnehmbar – gleichzeitig wir das Ganze auch deutlich süßer. Richtung Mittelfeld nimmt die Süße noch einmal ordentlich zu, dennoch liegt diese aber noch im angenehmen Bereich. Zu diesem Zeitpunkt ist der herbe Kaffee eher ein süßer Milchkaffe, der von dem Karamell, welche nur für einen kurzen Zeitpunkt minimal salzig wirkt, komplett überlagert wird. Im Abgang bleibt ein dezenter Mix aus Milchkaffee und Karamell, wobei Letzteres immer noch etwas mehr hervorsticht – die Süße ist dann auch wieder recht dezent.

Das “Cosmic Caramel Coffee” Liquid ist grundsätzlich recht lecker und punktet mit authentischen Aromen. Besonders interessant ist es für diejenigen, die eine stärkere Karamell-Note bevorzugen, wenn auch wie erwähnt auch der Kaffee sehr kurz dominanter ist. Das Karamell ist dabei eher hellerer Natur, sprich das röstige Aroma eines dunklen Karamells ist nicht vorhanden, das salzige Flavour darf als fast nicht erkennbar deklariert werden. Im Mittelfeld erwähnten wir den Milchkaffee, wobei hier schon eher von Milch mit leichtem Kaffee-Aroma gesprochen werden kann. Gut gefällt uns, dass diese Kreation nicht zu süß rüberkommt, besonders bei Karamell sind Liquids meist extrem süß – bedeutet aber nicht, dass hier mit Süße zu arg gespart wurde. Grundsätzlich ist das Liquid demnach durchaus Allday-fähig, für uns war es eher etwas für Zwischendurch, da der Mix nicht optimal abgestimmt war und die einzelnen Nuancen nicht klar genug zu erkennen waren.

Anzeige

Liquids – DarkStar Bottle Shots – Lunar Lemon Swirl

Weiter geht es mit “Lunar Lemon Swirl”, wo die Hauptrolle eine frische Lunar Zitrone übernimmt. Naja nicht ganz, den hinzugesellen tut sich ein Pudding sowie eine Creme, die nicht weiter definiert werden. Der Hersteller erwähnt besonders einen sehr intensiven Geschmack, der im gesamten Sonnensytem berühmt ist. Auch hier haben wir erneut eine 250 ml Flasche mit identischem Aroma-Inhalt, bei gleicher Reifezeit. Zu erwähnen sei hier noch, dass alle DarkStar Bottle Shots mit einer normalen Verschlusskappe geliefert werden, der Hersteller legt aber passende Spitzen mit Dreh-Verschluss dem Packungsinhalt mit bei, diese dienen dann quasi als neuer Flaschenverschluss sowie zum Befüllen der Verdampfer-Tanks.

Während man das zweite Liquid zu sich nimmt, ist nur eine sehr dezente Säure zu erkennen, die nach dem Auspusten von einem sehr intensiven Zitronenaroma abgelöst wird, auf die wir im nächsten Absatz nochmals zu sprechen kommen. Unmittelbar danach schaltet sich eine cremige Nuance mit sehr dezenter Vanillnote hinzu, was zu einer cremigen bzw. milchigen Zitronencreme resultiert. Die Süße ist hierbei noch sehr dezent. Richtung Mittelfeld wird die Zitrone samt aromatischer Note sowie die Creme nochmals intensiver, auch ist erneut eine sehr leichte saure Note zu erkennen. Die Süße wird ein wenig stärker, liegt hier aber immer noch im unteren Bereich. Richtung Abgang nimmt die Süße samt Zitrone recht stark ab, im Nachgeschmack bleibt die Creme, welche maximal mit Zitrone ganz wenig aromatisiert wurde.

Mit “Lunar Lemon Swirl” bekommt man eine durchaus gelungene Zitronencreme, die recht authentisch wirkt und besonders durch die Zitrone auffällt. Diese schmeckt nicht wie eine normale Zitrone, sondern wirkt viel aromatischer, wobei das Ganze auch nicht Richtung Abrieb geht. Teilweise hatten wir auch das Gefühl, dass ein ganz dezenter künstlicher Touch mit dabei ist – sehr schwer zu erklären, man muss es versuchen, da wir solch einen Zitronengeschmack auch von keinem anderen Lebensmittel kennen. Das Gleichgewicht zwischen Creme und Zitrone passt auf jeden Fall, die Vanillnote ist aber mehr als dezent und ist zudem nur einen sehr kurzen Augenblick zu erkennen. Für diejenigen, die es zudem nicht zu sehr Süß mögen, ein Versuch wert. Wir haben dieses Liquid eher Zwischendruch gedampft, zum Täglichen dampfen ist es aber dennoch kompatibel, wenn man den Mix feiert.

Anzeige *

Liquids – DarkStar Bottle Shots – Supersonic Scones

Das Schlusslicht macht heute ein leckeres Milchbrötchen (Scones), welches in Marmelade komplett eingetunkt wurde. Abgerundet wird diese Kreation, die auf “Supersonic Scones” getauft wurde, mit einer feinen Milch-Creme. Bei der Flaschengröße ändert sich auch beim dritten Liquid nichts, dies gilt auch für die Menge an Aroma – lediglich die Reifezeit fällt hier mit 7-14 Tagen etwas kürzer aus, wir haben fürs Review aber alle drei Longfills gleichlang reifen lassen. Bei allen drei DarkStar Bottle Shots gilt demnach, mit Base auffüllen, ordentlich durchschütteln, reifen lassen und dann ab in die E-Zigarette damit.

Beim DarkStar “Supersonic Scones” ist die Inhalation direkt etwas süßer und auch die Frucht ist leicht wahrnehmbar. Nachdem Ausstoß kommt dann eine sehr intensive Blaubeere mit mittelstarker Süße hinzu, die von einem teigigen Geschmack (Gebäck) untermalt wird, hierzu gleich mehr. Richtung Mittelfeld wird besagter Mix etwas intensiver, wobei die Blaubeere zu diesem Zeitpunkt dominanter wirkt, und auch die Süße wird etwas stärker, von extrem Süß ist hier aber nicht die Rede. Auf dem Weg zum Abgang wird die fruchtige Marmelade dezenter, was auch für die Süße gilt, der Teig ist demnach wieder etwas präsenter. Im Nachgeschmack ist die Frucht eigentlich nicht mehr wahrnehmbar.

Das dritte Liquid dieses Dreiers ist unser Favorit, da uns der Gesamtgeschmack einfach überzeugt hat. Für uns schmeckt das Ganze aber eher wie ein Toast, der mit ordentlich Blaubeere-Marmelade bestrichen wurde, die schön fruchtig und authentisch wirkt. Einer unserer Tester meinte auch, es könnte auch ein Hauch Erdbeere mit dabei sein, ganz klar ist aber die Blaubeere das dominante Aroma. Eine Creme konnten wir im Test nicht wahrnehmen, wenn dann sorgt diese eher für eine leicht cremige Wahrnehmung. Gut gefallen hat uns auch das gute Gleichgewicht der einzelnen Aromen – wir konnten es Allday dampfen. Da die Süße auch hier nicht zu extrem ist, macht es das Ganze zudem nicht so schwer in der Wahrnehmung – dennoch ist diese hier stärker als bei den anderen zwei Liquids (beim Cosmic Caramel Coffee nur ein Hauch) dieses Reviews.

Info
Sollten wir irgendwelche Angaben ausgelassen haben, die Dich interessieren, dann schau dich am besten auf der Hersteller/Shop-Seite um.
Wir bestellen unser Zubehör bei diesem besonders günstigen Shop! *